Ein virtueller Vergnügungspark mit Cartoons, Comics, altem Spielzeug, Genrefilmen und Texten über pixelige Videospiele, und über Verrückte.

Das Hörspielmassaker

Düsseldorf / 2011 / MiniDV / 17 Minuten

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Nachdem Das Stahlwerkmassaker unerwartet viel Zuspruch eingefahren hatte, lag es nahe, das ohnehin schon millionenschwere Franchise auszubauen und nach Das Stahlwerkmassaker schlägt zurück noch einen dritten Teil hinterherzuschießen. Da die ersten beiden Filme sehr unterschiedlich geraten sind, hatten wir für dieses Spin Off hinsichtlich der Form alle Möglichkeiten offen – und ein Hörspiel erschien meinem Koautor Dirk M. Jürgens und mir diesbezüglich als die schlechtmöglichste Wahl für ein Genre, das nicht zuletzt von graphischen Splatterszenen und visuell erzählten Spannungsmomenten lebt. Also haben wir genau das gemacht. Weil wir aber die komplette Aufnahmesession mit mehreren Kameras mitgeschnitten haben, ist nebenbei noch ein dekonstruktivistischer Kurzfilm entstanden.

Quasi parallel zu Zombie 09 im Sommer 2009 aufgenommen, lag Das Hörspielmassaker wegen anderweitigem Gedöns, das Moritz und mich in Beschlag genommen hatte, erst mal auf Eis – leider für fast zweieinhalb Jahre. Das eigentliche Hörspiel ist nach Weihnachten 2011 endlich ins Netz gegangen, die Filmversion liegt noch weitgehend ungeschnitten hier herum, wird aber hinterhergeschossen, sobald ich dazu komme. Hoffentlich vor 2029.

Cast

Kai Krick – Julian
Thilo Gosejohann – Richard
Sandra Rojewski – Georgina
Selina Schön – Anne
Lukas van Looping – Armer, alter, von der Gesellschaft verstoßener Mann
Vio S. – Alice
Michael Beyer – Erzähler

Crew

Lukas van Looping – Regie, Drehbuch, Kamera, Bildschnitt
Dirk M. Jürgens – Drehbuch
Moritz Jötten – Schnitt, Ton, Musik
Michael Beyer – Kamera




Kommentieren